1.  Home
  2.  Wir über uns
  3.  Mitglieder
  4.  Spenden
  5.  Baumpatenschaft
  6.  Service

am 20.7.2013

7. Seminar in der Jugendherberge Bad Münstereifel

Programms des Seminars

Die Anleitung zur Online-Teilnahme erscheint einen Tag vor dem Seminar.

Bitte teilt uns bis zum 25.6.2013 mit, ob jemand online teilnehmen möchte.

Liegen keine Anmeldungen zur Online-Teilnahme vor, dann wird dieser Service nicht eingerichtet.

Die Online-Teilnahme ist kostenlos.

 

am 28.6.2013

6. Seminar in der Abtei Münsterschwarzach

Programm des Seminars

Anleitung zur Online-Teilnahme erscheint einen Tag vor dem Seminar.

Bitte teilt uns bis zum  25.6.2013 mit, ob jemand online  teilnehmen möchte.

Liegen keine Anmeldungen zur Online-Teilnahme vor, dann wir dieser Service nicht eingerichtet.

Die Online-Teilnahme ist kostenlos.

 

Informationen zur Online-Teilnhme:

1. Bitte starten Sie das Programm Fastwiever

2. Bitte machen Sie einen Download bei "Fastwiever für Windows starten"

3. Bitte starten Sie das Dowmload-Programm "Fastclient.exe"

4. Bitte tragen Sie die 25945 ein. Wir haben kein Passwort

5. Bitte starten Sie für den Ton Skype. Wir sind angemeldet mit "ecoselva-verein". Dort laden wir Sie zur Tonkonferenz ein.

 

Download der Vorträge:

Weltwärts-Freiwillige für das Peru-Programm von Ecoselva:
Ausmaß und Ursachen der Regenwaldabholzung in Peru

Lisa Kirtz, Ricarda Stienhans: Kann Fair Trade die Lebenssicherung von Kleinbauern verbessern?
Eine Fallstudie im Raum Tingo Maria, Peru

Eugen Bruder: D ie technischen und politischen Ziele des Programms „Cero Deforestacion"

Alfredo Jimenez: Plan Sierra, Dom.Rep. (spanisch über Internet)
Logros de la reforestacion de Plan Sierra en la Republica Dominicana

Clodoaldo Crespo Valdivia: Que significa la nueva ley forestal para la explotacion de la madera en un monte virgen en la practica?

 

am 6.7.2012

5. Seminar in der Jugendherberge Höxter

Programm des Seminars

Anleitung zur Online-Teilnahme  am Seminar

Die Online-Teilnahme ist kostenlos.

 

Download der Vorträge:

Bedeutung des Anbaus von Bio-Kaffee in Peru

Die Rolle der Genossenschaften bei der Förderung der Bauern in

Lateinamerika und die Auswirkungen der Globalisierung

Auswirkungen der Spekulation mit Agrarprodukten auf den fairen Handel und

Konzepte der GEPA zum besseren Schutz der Kleinbauern

Entwicklung der Kaffee-Produktion in Peru 1

Entwicklung der Kaffee-Produktion in Peru 2

Entwicklung der Kaffee-Produktion in Peru 3

 

 

am 8.7.2011

4. Regenwaldseminar in der  Abtei Münsterschwarzach

Programm des  Seminars

Anleitung zur Online-Teilnahme am Regenwaldseminar

Die Online-Teilnahme ist kostenlos!

 

Download der Vorträge:

Weltwärts-Freiwillige, ecoselva, Vorstellung der wichtigen Zertifikate und deren Anforderungen an  den Regenwaldschutz

Dorothee Jung, The Fair Trade Consultiing Cooperative, die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Karin Günther, Oikocredit Bayern, wie funktioniert Oikocredit

Carina Torres, Oikocredit Peru, Kriterien der Kreditvergabe in Peru

Frank Fuentes Valencia, Crediflorida, Experiencia de Crediflorida con microcréditos a campesinos cafetaleros

Jhonny Ponce, Biolatina, Lima, Exiguencias del Sello Organico y Sello Climatico  para los cultivos de café y protección de los bosques múmedos tropicales

 

am 09.07.2010

3. Regenwald-Seminar in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Jugendgästehaus

Programm des Seminars

 9.00 h              Begrüßung und Einführung durch Heiner Stienhans,

                        Vereinsvorsitzender von ecoselva

 9.30 h              Dr. Annette Roth, Deutscher Entwicklungsdienst (DED).

                        Regenwaldkonzept des DED für eine

                        nachhaltige Forstwirtschaft und

                        Schutz der Regenwaldreservate an einem konkreten Projektbeispiel

10.30 h             Verena Schmitt und Ricarda Stienhans, weltwärts-Freiwillige,

                        Vorstellung des Projektes "cero deforestación" in Peru

11.30 h             Kaffee-Pause

11.45 h             Robert Grassmann, Deutsche Welthungerhilfe,

                        Was hat der Klimagipfel Kopenhagen für den Regenwaldschutz gebracht?

12.30 h             Mittagspause

14.00 h             Marion Karmann, Forest Stewardship Council (FSC),

                        Anforderungen von FSC an eine nachhaltige Regenwaldbewirtschaftung

                        mit praktischen Beispielen 

                        Entspricht eine forstwirtschaftliche Monokultur den Anforderungen von FSC?

14.45 h             Andreas Schnall, COOL:

                        Anforderungen und Markt für Forst-CO2-Zertifikate

15.45 h             Kaffeepause

16.00 h             Rodrigo Arce und Walter Herz, Red Perú, Berater des

                        peruanischen Agrarministeriums für das neue Regenwald-Gesetz (online)

                        Propuesta politica de Red Perú para llegar a “cero deforestación” en el Peru.

17.00 h             Mamerto Valerio, ENDA, Dominikanische Republik (online)

                        Politica forestal en la Republica Dominicana para frenar la deforestacion

18.00 h             Doktorant Jeremy Weber, Ecoterra (online) 

                        Wirkungsanalyse von Ecoterra (sostenibilidad de programas

                        de certificación socio-ambiental y su influencia)

 

Teilnehmerbeiträge:   

€ 20,00 Schüler, Studenten und Auszubildende,

€ 30,00 Mitglieder der veranstaltenden Vereine

€ 40,00 andere Teilnehmer

Diese Preise sind inklusive Tagesverpflegung

(außer Frühstück) und werden bar auf dem Seminar gezahlt.

Anmeldung bei:         Ecoselva e.V., Heiner Stienhans,

                                  Am Park 50, 53757 Sankt Augustin

e-mail: info@ecoselva-verein.de, Tel.-Nr. 02241-34 39 98

Download Programm und Anmeldung

 

Download der Vorträge:

 

am 12.6.2009

2. Seminar zum Regenwald Peru in Burg Schwaneck / Pullach

Am 12.6.2009 veranstalten ecoselva und Freundeskreis Peru-Amazonico das nächste Regenwaldseminar statt.
Diese Seminarreihe haben die Vereine Freundeskreis Peru-Amazonico, ecoselva und die Informationsstelle Peru im letzten Jahr gestartet.

Die Themenschwerpunkte des Seminars:

  • Formen der nachhaltigen Bewirtschaftung von Primärregenwäldern
  • Ertrags- und Beschäftungsperspektiven für nachhaltige Mischwaldaufforstungen kontra Monokulturaufforstungen
  • Ertrags- und Beschätugngsperspektiven bei Agroforstsysteme und Multiestrato-Systeme
  • In welcher Form fördern Bio- und FSC-Zertifizierungen eine regenwaldfreundliche Agroforstwirtschaft  und Forstwirtschaft und deren Schwachstellen
  • Förderungsprogramme zum Erhalt der Regenwälder und Zukunft von CO2 (REDD)
  • Offene Häfen in Europa für illegale Hölzer und deren Folgen
  • Vorschläge an die deutsche Holzwirtschaft zum Schutz der Regenwälder

 Das Seminar findet statt in Burg Schwaneck in Pullach bei München.

Es richtet sich an folgende Teilnehmergruppen, die sich mit Regenwaldschutz, regenwaldfreundliche Landwirtschaft und nachhaltige fortwirtschaftliche Nutzung von Regenwäldern befassen:

  • Fachkräfte aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit und Forschung
  • Studenten
  • Mitglieder, Förderer und Unterstützer von Nichtregierungsorganisationen zum Schutze des Regenwaldes

Dieses Seminar wird bei Bedarf auch an Online-Teilnehmer in Peru und Deutschland übertragen werden.

 

Ecoselva und der Freundeskreis Peru-Amazonico befassen sich insbesondere mit folgenden Themen zu Peru:

  • Ursachenanalyse der Regenzerstörung in Peru
  • Förderung von Maßnahmen und Programmen zum Erhalt der Regenwälder
  • Unterstützung der indigenen Bevölkerung bei der Anerkennung von Landtiteln
  • Unterstützung von indigenen und Kleinbauern beim Schutz ihrer Regenwälder
  • Förderung einer regenwaldfreundliche Landwirtschaft in den tropischen Regionen Peru
  • Förderung von regenwaldfreundlichen Wiederaufforstungen als Agroforstsyssteme oder Mischwälder

Download Programm und Anmeldung

Download der Vorträge:

- Prof. Weber, Technische Universität München, "Waldbauliche Aspekte eines nachhaltigen Forstmanagements am Beispiel des andinen Südecuadors"

Peter Saile, gtz, "Erfahrungen in Mischwaldaufforstungen und FSC in Projekten der gtz"

- Peter Saile,  gtz, "Welche Perspektiven eröffnt REDD für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung  von Tropenwäldern?"

- Nicolas Wittmann, "Nachhaltige Forstwirtschaft der Primärregenwälder mit FSC-Zertifikat - Projekt der Firma Bozovich"

- Joachim Milz, eed/ECOTOP, "Praxis nachhaltiger Produktionssysteme in tropischen Waldökosystemen unter Berücksichtigung der natürlichen Artenfolge"

------------------------------------------------------

 am 4.2.2009

Vortrag von Carlos Herz

Gemeinsame Veranstaltung mit www.iberoclub.de und dem Deutsch-Peruanischen Freundschafts- und Kulturverein zum Thema:

Desforestación (i)legal, biocombustibles, monocultivos forestales en la Amazonia en Peru.

Cuales son las medidas gubernamentales y non-gubernamentales para superar una dimension mundial?"

(Il)legale Abholzung, Biosprit, Monokulturen im Amazonien Perus. Welche Maßnahmen schlagen Regierung und Nichtregierungsorganisationen vor?

(Vortrag auf Spanisch / en castellano)

 Download Powerpoint-Präsentation

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Archiv der bisherigen Seminare und Veranstaltungen:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das 1. Seminar zum Regenwald Peru fand statt am 23.5.2008 in Warnemünde

Thema: Ursachen und Strategien zur Vermeidung der Abholzung


Gegenwärtige Problematik:
Die Freisetzung von CO2 durch Abholzung der Primärregenwälder hat das gleiche Ausmaß
    • wie die Freisetzung von CO2 durch den weltweiten Verkehr
        Peru hat die nach Brasilien die größten Amazonasregenwaldbestände
    • Die jährliche Abholzung liegt in Peru bei > 1 %
    • Von den 70 Mio. Hektar Regenwald in Peru bereits 14 Mio. abgeholzt

Die Hauptursachen der Abholzung sind:

  • Brandrodung für die Gewinnung von Ackerland
  • Aufbau von großen Rindviehbeständen mit extensiver Weidehaltung
  • Selektive Ausbeutung der Edelhölzer ohne Rücksicht auf Nachwuchs für zukünftige Ernten
  • Unorganisierte Besiedlung des Regenwaldes

Beim Fortschreiten der gegenwärtigen Abholzung ist absehbar, wann in Peru kein Regenwald außerhalb der Naturparks mehr vorhanden sein wird.

Welche Strategien gibt es, um der weiteren Abholzung Einhalt zu gebieten?

 

Programm  am 23.5.2008:               

10 – 12 Uhr    Dr. Thomas Henningsen,Greenpeace   
Internationaler Holzhandel und illegale  Abholzung, Möglichkeiten zur besseren Kontrolle der Märkte zum Schutz der Primärregenwälder
13 – 14 Uhr    Hannes Neuner,Forstingenieur und ehem.  Entwicklungshelfer des eed in der peruanischen Selva Central bei DESCO 
Ursachen der Abholzung durch Landwirtschaft und illegalen Holzhandel in Peru – Möglichkeiten der nachhaltigen Bewirtschaftung des Regenwaldes
 14 – 15 Uhr  Joachim Schnurr, Geschäftsführer GFA-envest                              CDM-Zertifizierung für Aufforstung und vermiedene Abholzung zum Schutz der Regenwälder
15 – 16 Uhr    N.N., atmosfair                                       
CDM-Zertifizierung nach Gold-Standard,Möglichkeiten zur Förderung von Kleinwasserkraftwerken in Regenwaldgebieten
16 – 16:30 Uhr  Kaffeepause
16:30 – 18 Uhr  Joachim Boehnert, Agrar-Ing. und Entwicklungshelfer des DED in der peruanischen SelvaCentral bei INRENA
Ansätze zur besseren Nutzung des tropischen Regenwaldgebietes in Peru im Pufferzonen; Management von Naturschutzgebieten durch nachhaltige Agro-Forstwirtschafts-Systeme
                 
Veranstalter:

Informationsstelle Peru      Freundeskreis              Ecoselva Verein in Gründung
Postfach 1014                    Peru Amazonico e.V.     c/o Heiner Stienhans
79010 Freiburg                   c.o. Eugen Bruder
 Fax: 0761-709866             Am Ziegelacker 18       Am Park 50
Telefon:      0761-7070840               74199 Unterheinriet     53757 Sankt Augustin
merk@infostelle-peru.de eugen.bruder@t-online.de  hstienhans@aol.com

                      
Ziel der Tagung:
Der Teilnehmern soll aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten zur Vermeidung der Zerstörung der Regenwälder vorhanden sind durch:

  • Verbesserung der Landtitel für indigenen Völker und Bauern
  • Verbesserung der Kontrollmöglichkeiten der illegalen Besiedlung Regenwälder
  • Verbesserung der Kontrolle der illegalen Abholzung
  • Möglichkeiten des Schutzes der Primärregenwälder durch CDM-Zertifizierung
  • Förderung der Agroforstwirtschaft durch CDM-Zertifizierung
  • Zusammenspiel der Förderung von Kleinwasserkraftwerken und Regenwaldschutz durch Ausweisung von Wassereinzugsgebiete für den Betrieb der Anlagen und Förderung über Zertifizierung nach dem CDM-Gold-Standard