1.  Home
  2.  Wir über uns
  3.  Mitglieder
  4.  Spenden
  5.  Baumpatenschaft
  6.  Service
  7.  Datenschutz

Tropenwaldbericht der Bundesregierung

Tropenwaldbericht (BMELV)

Die Daten im Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums verdeutlichen, wie dringend der Schutz der Regenwälder ist. Nach den neuesten Erhebungen erreicht der jährliche Waldflächenverlust in den Tropen von 1990-1995 12,5 Mio. ha.
Besorgniserregend ist die Zerstörung der Tropenwälder wegen weitreichender ökologischer wie ökonomischer Auswirkungen sowohl auf lokaler und nationaler als auch auf globaler Ebene.

Titelbild vom Tropenwaldbericht


Die Entwaldung geht auf eine Reihe von Ursachen zurück, die von Land zu Land unterschiedliches Gewicht haben. Weltweit wird der größte Teil der Zerstörung tropischer Feuchtwälder durch landwirtschaftlichen Nutzung, einschließlich Brandrodung, verursacht. Daneben tragen großflächige Erschließungs- und Entwicklungsprojekte sowie eine unsachgemäße Holznutzung zur Vernichtung von Wald bei. Die Tropenwaldzerstörung wird gefördert durch eine Reihe struktureller Einflußgrößen wie Armut, Unterernährung, Landlosigkeit, Bevölkerungswachstum sowie weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen und institutionelle Defizite.

Tropenwaldbericht-Karte

Karte der Tropenwälder Foto: Schutz der tropischen Wälder, Hrsg. Dt. Bundestag, Bonn 1990



Angesichts des Ausmaßes und der Komplexität der Aufgabe sind die Tropenwaldländer nicht ohne flankierende Hilfe in der Lage, der Zerstörung aus eigener Kraft Einhalt zu gebieten. Für die Industrieländer ergibt sich darüber hinaus auch aus Eigeninteresse Veranlassung, bei der Lösung der bestehenden Probleme aktiv mitzuwirken. Die Erhaltung der Tropenwälder ist weniger ein technisches, als vielmehr ein sozialpolitisches und ökonomisches Problem, für das es keine allgemeingültige und wirksame Patentlösung gibt. Entsprechende Lösungsansätze müssen vor allem das Interesse der Tropenwaldländer an der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung ihrer Wälder wecken, da es dabei auch um ihre eigenen langfristigen Entwicklungsmöglichkeiten geht. Das kann nur durch gezielte und problemadäquate Hilfe zur Selbsthilfe auf der Basis der von den Tropenwaldländern selbst als angemessen beurteilten Landesentwicklungspläne und Nationalen Waldprogrammen geschehen.